Wie stimmt man ein Klavier?

Viel Klavier zu üben und das eigene Spiel zu perfektionieren, ist eine Sache. Ein gut gestimmtes Klavier zu haben, ist die andere. Denn ein schlecht gestimmtes Klavier sorgt einfach nicht für die richtige „Stimmung“ beim Klavierspielen. PianoMe verrät Euch heute, was es mit dem Klavierstimmen auf sich hat.

Das Klavierstimmen ist ein sehr komplexes Unterfangen, das laut Fachleuten eher nicht selbst erledigt werden sollte. Nicht umsonst dauert die Ausbildung zu diesem Beruf dreieinhalb Jahre. Wie bei jeder Ausbildung ist selbst dann nicht unbedingt gewährleistet, dass es sich bei dem ausgebildeten Klavierstimmer um einen guten Klavierstimmer handelt.

Gute Klavierstimmer werden mittlerweile immer seltener. Denn dieser Beruf ist angesichts der hohen Anforderungen, die er stellt, sehr undankbar.

Wer Klavierstimmer werden will, sollte diese vier wichtigsten Voraussetzungen erfüllen:

  • sehr viel Ausdauer
  • Feingefühl
  • mechanisches Geschick
  • ein äußerst gutes Gehör

Worin besteht die Arbeit des Klavierstimmens?

Beim Spannen einer Saite gerät diese – ob man will oder nicht -, in drei Bereichen in unterschiedliche Spannung.
A) Der erste Bereich liegt um den Kapodaster herum.
B) Der mittlere Bereich ist der Bereich, der für den Ton ausschlaggebend ist.
C) Der dritte Bereich verläuft vom Steg des Klaviers bis zum Saitenanhang.

Ein Beispiel:

Wir gehen von der häufigsten Situation aus: Eine Saite ist zu tief. Diese Saite muss also gespannt werden, wozu der Stimmschlüssel oder Stimmhammer auf den Stimmwirbel gesetzt wird. Dreht man den Schlüssel im Uhrzeigersinn, steigt der Zug im Bereich A; erst wenn die Kraft groß genug ist, um den Widerstand am Kapodaster zu überwinden, wird die Saite ebenfalls im Abschnitt B angezogen. Kommt der anzuschlagende Saitenteil B zur richtigen Tonhöhe, bestehen längs der Saite drei verschiedene Spannungen, die von den Bereichen A bis C abnehmend sind, denn im Abschnitt C bleibt zunächst die frühere, zu geringe Spannung erhalten.

Würde man die Saite in diesem Zustand lassen, so würde sie sehr bald wieder verstimmt werden, da die Spannungen dazu streben, sich auszugleichen. In jedem Fall wird die Taste der behandelten Note nun sehr energisch und oft vom Klavierstimmer betätigt. Im idealen Endzustand müssten alle drei Teile der Saite gleiche Spannungen aufweisen. Um dies zu erreichen, geht der Klavierstimmer in Schritten vor: Zuerst muss die Saite im Bereich A und B so weit überspannt werden, dass der Abschnitt C genügend angezogen wird. Dann ist sie wiederum so weit zu lockern, dass B endgültig richtig klingt. Nun ist aber wiederum A zu wenig gespannt, was durch erneutes Anziehen (nicht so weit, dass B wieder höher wird) erneut ausgeglichen werden muss.

Was schon theoretisch kompliziert wirkt, ist in der Praxis noch schwieriger: Denn es geht nicht nur darum, die Spannungen für längeres Halten der Stimmung auszugleichen, sondern auch darum, in den nicht angeschlagenen Saitenabschnitten die richtigen Obertöne zu verwirklichen. Dies alles muss mit erheblichem Kraftaufwand am Stimmhammer geschehen.

„Ich habe 400 Stimmungen im Jahr!“

Der Klavierstimmer Frank Michael Kahl aus Baden-Württemberg gewährt Einblick in seinen Berufsalltag:

„Ich habe ungefähr 400 Stimmungen im Jahr. Ich mache das jetzt seit knapp 20 Jahren, das sind so zwischen 8.000 und 10.000, alles zusammen wahrscheinlich knapp 10.000 Stimmungen insgesamt.“

Für jede Stimmung benötigt Frank Michael Kahl etwa anderthalb Stunden. Dafür fährt er wie ein Außendienstmitarbeiter zu seinen Kunden im Südschwarzwald. Diese Tätigkeit macht die Hälfte seiner Arbeitszeit aus. Oft ist auch etwas zu reparieren. Das erledigt der Klavierstimmer dann in seiner eigenen Meisterwerkstatt.

Besonders beliebt: Konzertdienst

Am liebsten hat der Klavierstimmer Konzertdienst. Konzertflügel werden vor jedem Auftritt neu gestimmt, um ein hohes Niveau zu gewährleisten. Manchmal haben die Pianisten detaillierte Anforderungen oder Wünsche an den Klavierstimmer, beispielsweise das Pedal anders einzustellen oder die Intonation zu ändern.

„Ich sitze dann beim Konzert hinten drin, höre zu und muss eventuell auch mittendrin nachstimmen“, erzählt Frank Michael Kahl. „Toll ist, wenn dem Pianisten das Klavier wirklich liegt, dann springt der Funke über, dann knistert es. Das sind die Highlights!“

Klavierstimmer im Kino

Ich kann mich an einen Kinofilm von 2012 erinnern, in dem auch ein Klavierstimmer vorkommt. Der Film ist von Christian Petzold und heißt „Barbara“. Er handelt von einer jungen Ärztin in der DDR, die einen Ausreiseantrag gestellt hat und zur Strafe in ein trübsinniges Kaff versetzt wird. Dort erfährt sie am eigenen Leib, dass nichts ohne Beziehungen läuft. Und so verhilft ihr ein netter Kollege zu einem Klavierstimmer. Der Film hat mich so stark beeindruckt, dass ich – mit Erlaubnis von Christian Petzold – 2014 ein Theaterstück daraus gemacht habe.

Was hat das alles mit den Klavier-Übungsräumen und Musik-Proberäumen von PianoMe zu tun?

In den Überäumen von PianoMe stehen großteils frisch gestimmte Klaviere und Flügel. Das ist ein wichtiger Punkt in unseren Qualitätsstandards. Denn wir wissen: Wer einen Raum zum Klavierüben bucht, erwartet ein gut gestimmtes Instrument. Nur wenn alles stimmt, kommt auch gute Stimmung beim Pianisten auf!

Foto:

https://www.flickr.com/

Piano tuning is considered one of the best trades for the blind (Reeve 041518)

Helau und Alaaf – Pianistenwitze an den „jecken Tagen“

Die „jecken Tage“ stehen bevor.  Für manch einen sind dies die wichtigsten Feiertage des Jahres, andere gruseln sich regelrecht davor, und wieder andere können schlichtweg gar nichts damit anfangen. Wie auch immer Ihr dazu steht, PianoMe wird Euch heute zum Lachen bringen – mit den besten Musikerwitzen, die das Internet hergibt.

„Helau und Alaaf – Pianistenwitze an den „jecken Tagen““ weiterlesen

Wer einen Klavier-Übungsraum nutzt: Sechs Nutzerprofile

Nutzen unsere Proberäume vor allem freiberufliche Musiklehrer, motivierte Musikstudenten oder reisende Profimusiker? PianoMe wollte es genauer wissen und startete Anfang Januar 2018 eine Befragung. Die sechs häufigsten Nutzertypen von PianoMe Übungsräumen stellen wir hier vor.

„Wer einen Klavier-Übungsraum nutzt: Sechs Nutzerprofile“ weiterlesen

Wie Profis motiviert bleiben: Der Trick

„Keine Lust zum Klavierüben – kaum ein Tag vergeht, ohne dass ich gefragt werde, was man dagegen machen kann“, erzählte mir kürzlich der Klavierlehrer Lars, ein Freund von mir. Er hat sich bei Profis umgesehen – und dabei herausgefunden, dass ein einziger Trick genügt, um sich Tag für Tag zum Üben zu motivieren. Und diesen Trick verrate ich Euch jetzt – ganz umsonst! 🙂

„Wie Profis motiviert bleiben: Der Trick“ weiterlesen

Von billigen und teuren Klavieren: Hört Ihr den Unterschied?

Flügel Übungsraum in Hamburg mit einem Steinway D-274

Kann man den Unterschied zwischen billigen und teuren Klavieren hören, oder ist das Instrument nur ein Prestigeobjekt? Braucht man einen Flügel oder ein Klavier – oder tut es auch ein E-Piano? Wir versuchen, Antworten auf diese kniffligen Fragen zu geben.

„Von billigen und teuren Klavieren: Hört Ihr den Unterschied?“ weiterlesen

Schluss mit dem Aufschieben! Jetzt Klavier lernen!

Zum neuen Jahr fassen viele Menschen gute Vorsätze – zum Beispiel, endlich ein Instrument zu erlernen. Doch nach ein paar Wochen zeigt sich, dass nur wenige Vorsätze in die Tat umgesetzt wurden. Dank PianoMe ist nun Schluss mit dem Aufschieben!

Es gibt eigentlich nur zwei Arten von Menschen: diejenigen, die ein Instrument spielen können, und diejenigen, die es nicht können. Spricht man mit Vertretern der zweiten Gruppe, hört man fast immer: „Ich würde sooo gerne ein Instrument spielen können „Schluss mit dem Aufschieben! Jetzt Klavier lernen!“ weiterlesen

Wir hauen gerne in die Tasten

Ein Neujahrsvorsatz für 2018 lautet Klavier lernen? Das wäre nichts Ungewöhnliches, denn das Klavier ist das beliebteste Musikinstrument der Deutschen. Welche Instrumente außerdem hoch im Kurs stehen, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

Mehr als 160.000 Klavierschüler im Jahr verzeichnet der Verband deutscher Musikschulen. Damit hat das Klavier mit Abstand die Nase vorn. Das Wasser reicht ihm ausschließlich die Gitarre – mit 20.000 Musikschülern weniger. Dann kommt erst einmal eine Weile nichts. „Wir hauen gerne in die Tasten“ weiterlesen

Übungsräume schonen die Nerven der Nachbarn

Auch der Mieterverein empfiehlt das Anmieten von Proberäumen wie diesem in Hamburg – Flügelstudio 12 m² Steinway-Flügel A-188

Wie viele Musikschüler und -studenten, Hobby- und professionelle Musiker gibt es in Deutschland? Vielleicht eine oder zwei Millionen? Fest steht: Alle müssen üben. Da die eigene Wohnung dabei oft an ihre Grenzen stößt, sind Proberäume oft die beste Lösung.

„Übungsräume schonen die Nerven der Nachbarn“ weiterlesen

Klavierspielen in der Pubertät

In der Pubertät ist vieles im Umbruch: Manches, was wie selbstverständlich zum Alltag gehörte, wird nun über den Haufen geworfen. Warum das so ist und wie Ihr – oder Eure Kinder – es schafft, beim Klavierspielen am Ball zu bleiben, erfahrt Ihr hier.

Jahrelang ging Max gerne und klaglos zum Klavierunterricht; er übte zu Hause fleißig und erzielte gute Fortschritte. Doch plötzlich hatte er keine Lust mehr, kam häufig zu spät in die Musikschule oder verpasste seine Termine gänzlich, und selbst bei körperlicher Anwesenheit war er geistig abwesend. Was war passiert? Ganz einfach: Max war in die Pubertät gekommen. „Klavierspielen in der Pubertät“ weiterlesen